Wald- und Wiesenkonzert am 27. Juni

Am Samstag, den 27. Juni 2020 um 19.00 Uhr

Reelhoven! Die Pastorale Wasserburg

Endlich können wir wieder eine Veranstaltung anbieten: Echte Musik, mitten in der Natur unseres wilden Parks und von der Natur inspiriert. An Stelle des ursprünglich für diesen Termin geplanten Sommerfestes möchten wir das bereits bekannte und beliebte Wald- und Wiesenkonzert veranstalten, wieder mit interessanten Musikern und einem neuen, spannenden Konzept:

Beethoven der Naturfreund: Unsere Inspiration! Auf der Bühne, ein Pianist. Um die Bühne herum, an Büschen, Blumen und Bäumen: Sensoren. Zwei weitere Musiker fangen so Signale der Pflanzen ein, welche sie, mit eigenen Klängen orchestriert, in Beziehung zur Musik Beethovens setzen, die der Pianist aufnimmt, vorgibt oder improvisiert. Es ist eine fließende, unerwartete und freie Art der Musik, spielerisch, inspiriert durch die pastorale Umgebung. Das ganze Drumherum, die Um-Welt, Windrauschen, Vögel, das Gurgeln eines Bachs werden zum Naturorchester. Zwischen den schwebenden Improvisationen werden die Zuhörer abgeholt durch konkrete Stücke im Trio mit Hans Wanning: Piano, Kurt Holzkämper: Bass und Sebastian Netta: Percussion.

Manche Erwartungshaltung wird geprüft und das Publikum beobachtet und erlebt eine außergewöhnliche Konzert-Installation (oder ein Installations-Konzert?). Beethoven hat es seinerzeit vorgemacht und durch die Naturbeobachtung revolutionäre Musik entwickelt. Wir folgen dem Meister und sind begeistert von seinem Genie, seinen Ideen und der Natur!

Die Konzerte finden sämtlich an ausgewählten Orten in der Natur statt: 
In der Art einzigartig ist die Kombination der live interpretierten Musik Beethovens mit elektronisch  ausgelesenen Klangimpulsen der an spezielle Sensoren angeschlossenen Pflanzen. Ähnlich revolutionär und  andersartig mag die Musik Beethovens zu seiner Zeit auf die Menschen gewirkt haben. Die Neuerung steckt  nicht nur in der Musik selbst, sondern in der gesamten Inszenierung.  Die Natur ist also die Bühne an sich. Die Musiker spielen auf der kleinen ​Bonsai-Bühne ​ , die sie selbst  mitbringen und die alles bietet, was professionelle Musiker brauchen. Diese besondere Beschaffenheit des  Bühnen-Settings in Parks, Klostergärten, botanischen Gärten, Wasserschlössern oder Künstlerhöfen bietet ein  unvergleichliches Erlebnis, welches das Publikum in der natürlichen Umgebung abholt.  
Das Projekt wurde von der Beethoven Gesellschaft als Förderprojekt ausgewählt, was diese Performance  doppelt adelt. 
Die neuartigen Klanginstallationen werden gespielt von Flow-Ra: Hans Wanning (Piano), Kurt Holzkämper  (Bass) und Sebastian Netta (Percussion). 

Die Förderung erfolgt durch die Regionale Kulturpolitik des Landes NRW und durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Damit wir das Konzert entsprechend den Corona-Regeln durchführen können, ist die Zuhörerzahl begrenzt. Wir bitten um eine schriftliche Anmeldung mit Namen und Adresse aller Personen, die zum Konzert kommen möchten an: sigrunbrunsiek@gmail.com und freuen uns auf ein schönes Konzerterlebnis!

Mehr dazu: https://www.wuw-konzerte.de/fow-ra.html

Schreibe einen Kommentar